Willkommen auf Ralf´s privater Homepage.

Besucherzähler

Wenn man auch denkt mir kann es nicht passieren, kein Mensch ist vor einem Schlaganfall oder einer Behinderung sicher und wenn es geschieht, dann ist das ganze Leben anders !

Ich war als LKW Fahrer in vielen Ländern Europas unterwegs.

Jetzt beziehe ich eine volle EM-Rente unbefristet und möchte Euch ein wenig zeigen, wie ich trotz Behinderungen mit dem Wohnmobil durch Europa reise.

Persönlich habe ich durch einen Motocross-Unfall und schweren Schlaganfällen Handicaps.

Nach dem Schlaganfällen dachte ich, dass ich nie wieder Auto fahren darf und schon gar nicht ein Reisemobil. Ich habe mich aber zum Glück geirrt und konnte nach verkehrsmedizinischen Gutachten, eine Fahrprüfung bis 3.5t erfolgreich abschließen.

Das ich wieder Reise & Mobil bin habe ich vielen Personen zu verdanken. Besonders meiner lieben Frau Kerstin, meiner Familie, der Reha Klinik, Handicap Fahrschule Gessner, REHA Group, Wohnwagen Becker und noch vielen anderen mehr.

Ich möchte jetzt meine Erfahrungen selbstlos weitergeben, denn ich weiß wie das ist, wenn man plötzlich in eine Notlage gerät und sich auf andere verlassen muss. Deswegen habe ich Links von Firmen und Gruppen aufgeführt, die beschäftigen sich mit den Themen: Autofahren nach Schlaganfall bzw. Hirnverletzung, Reisemobil fahren und reisen mit Behinderung, Camping trotz anderer Voraussetzungen, Freikörperkultur mit Handicap,  oder Sie schreiben mir eine Mail und kontaktieren mich so.

Die zwei Erlebnisse die mein Leben verändert haben.

Motocross-Unfall 2001:

Über einen 30m Table/Sprung hat sich in der Luft ein Lenker Griff gelöst und da habe ich die Kontrolle über das Motorrad verloren.

Ich war so schwerverletzt das man mich reanimieren musste und dann zur Behandlung mit dem Hubschrauber in die Klinik flog.

Danach war ich 5 Wochen im Koma und hatte eine Gehirnblutung. Ein Lungenflügel war zusammengefallen, der andere geprellt, Schädel, Augenhöhle, Kiefer und Handgelenk waren gebrochen.

Insgesamt war ich durch den Unfall 12 Wochen in Kliniken.

 

 

 

Meine KTM 520/4 Takt 

Crossmaschine mit

dem Motorrad bin ich 

2001 verunglückt.

Schlaganfälle bei ambulanter OP 2008:

Gefäßverschluss links, hat einen Anterior- und Mediateilinfarkt ausgelöst. Die Thrombolyse konnte den Verschluß leider nicht auflösen, so sind sehr viele Gehirnzellen abgestorben.

Danach war ich 17 Wochen in einer Rehaklinik und davon 13 Wochen im Rollstuhl. Mein ganzer Sprachschatz war ein undeutliches Ja und Nein. Mit sehr viel Mühe habe ich gemeinsam mit den Therapeuten das sprechen und laufen wieder gelernt.

Auch wenn das Ergebnis nicht so ganz befriedigend ist, kann ich mich aber artikulieren und auch fortbewegen.

 

 

 

Fiat Ducato Automatik,

Gaspedal links und

Multicommander von

der Reha Group.

Ich habe zweimal alles wieder erlernen müssen. 

Beim Unfall 2001 blieb nur so viel zurück, dass ich auch wieder arbeiten konnte. Nach den Schlaganfällen blieb aber leider eine rechtsseitige Lähmung und Sprachbehinderung zurück !

Nicht behindert zu sein ist wahrlich kein Verdienst, sondern ein Geschenk, dass jedem von uns jederzeit genommen werden kann.

Richard von Weizsäcker